Rheinzeitung vom 10.03.14

Simmern – Drei der vier Halbfinalisten im Fußball-Kreispokal Hunsrück/Mosel stehen fest. Wer den A-Klässlern Binningen, Karbach II und Oberwesel in die Runde der letzten Vier folgt, entscheidet sich am 26. März, wenn C-Rhein-Klub Oberwesel II auf B-Nord-Klässler Hambuch trifft.

SV Oberwesel – TSV Emmelshausen II 2:0 (0:0). Die Gäste hatten im A-Klasse-Duell etwas Personalnot – und das spiegelte sich auch im Spielverlauf wider, meinte Oberwesels Spielertrainer Christoph Braun: “20 Minuten war es ausgeglichen, danach haben wir diktiert und folgerichtig ist dann auch irgendwann das erste Tor gefallen.” Das war nach 61 Minuten, als der Ex-Emmelshausener Daniel Nick mit der Pike traf. Oberwesels Co-Trainer Chris Ströter machte mit einem Alleingang nach 83 Minuten den Sack zu. “Bei uns gewinnt der Pokal immer mehr an Priorität, weil wir in der Liga schon einen großen Rückstand haben”, meinte Braun, dessen Elf im Vorjahr das Pokalfinale mit 1:5 gegen Kirchberg verloren hatte.

SG Oppenhausen/Nörtershausen – FC Karbach II 1:3 (1:2). Auf dem alten Rasenplatz in Nörtershausen war es kein Spiel für Fußballgourmets. “Auf dem Rasen konnte man nur lange Bälle schlagen. Eigentlich war kein Team besser, wir waren aber einen Tick cleverer”, sagte Karbachs Spielertrainer Reyad David, der nach zwei Minuten einen Elfmeter rausholte – Cagdas Karabalci verwandelte – und nach 27 Minuten per Freistoß das 2:1 markierte. Dazwischen lag der Ausgleich von Joshua Schink für den B-Nord-Klub (18.). Die Entscheidung fiel nach 67 Minuten: Güner Agirdogan traf zum 3:1 für den A-Ligisten. “Der Pokalsieg ist jetzt unser großes Ziel”, so David.

SV Niederburg – SV Binningen n.V. 1:3 (1:1, 1:1). In der Verlängerung hatte Binningen im A-Klasse-Duell den längeren Atem. Das Sturmduo Florian Hartmann (96.) und Yannick Bach (117.) sorgte für den Sieg. Benedikt Mono brachte die Eifeler schon nach zwei Minuten in Front, Jan Schink glich nach 42 Minuten aus. “Wenn Christopher König nach 83 Minuten aus zwei Metern trifft, müssen wir nicht in die Verlängerung und sind weiter”, haderte Niederburgs Trainer Andreas Auler. Sein Kollege Jörg Bach sah einen verdienten Sieg seiner Elf, war aber dennoch nicht zufrieden: “Uns hat die klare Linie im Spiel gefehlt. Niederburg arbeitet bekanntlich Fußball, davon haben wir uns zu sehr anstecken lassen.” Zu den Zielen im Wettbewerb sagte Bach: “Wenn man im Pokal mitspielt, möchte man den auch gewinnen.”

Scroll to Top