TTG Biebernheim/Niederburg:

Tischtennis-Mannschaftssport:

Während die „Erste“ weiterhin verlustpunktfrei die Tabellenspitze ziert, scheiterte der „Versuch der „Dritten“ den ersten Punktgewinn zu erzielen.

2. Bezirksliga Rhein-Hunsrück:

TTG Biebernheim/Niederburg – TTV Leideneck – 9:0.

Mit der sportlichen Höchststrafe, einer 0:9-Niederlage und keinem einzigen Satzgewinn, musste der Aufsteiger aus Leideneck wieder die Heimreise antreten. Die TTG wiederum konnte die alleinige Führung in der Spielklasse ausbauen.

Da blieb für alle TTG-Akteure die Gelegenheit zum Ausbau der Saisonbilanz. Und die nutzten auch einige zur Verteidigung ihrer „reinen Weste“. So u.a. Ingo Hansens, der aufgrund seiner spielerischen Klasse in allen seinen Einzeln bislang noch keinen einzigen Satz abgegeben hat, und der auch im Doppel, ganz gleich mit welchem Partner er spielt, auch dort immer mit 3:0 gewinnt. Diesmal spielte er zusammen mit Simon Maus, der für den verhinderten Volker Straßburger einsprang. Im Einzel konnte sich Hansens erlauben Schaukampf-Effekte einzubauen und seinen Gegner mit Ballon-Abwehr heraus zu fordern, um am Ende doch den Punkt zumachen.

Auch Wolfgang Müller und Philipp Vrbanatz bleiben weiter im Doppel ohne Niederlage, was auch für Philipp Vrbanatz im Einzel zutrifft. So mussten in dieser Partie alle drei Doppel und alle sechs Einzel-Spieler je einmal an den Tisch und schon war das Spiel nach etwa 8o Minuten vorbei.

Für die TTG punkteten:

Doppel: Ingo Hansens/Simon Maus, Wolfgang Müller/Philipp Vrbanatz , Stefan Vrbanatz/Sven Fischer..

Einzel: Ingo Hansens, Wolfgang Müller, Stefan Vrbanatz, Sven Fischer, Philipp Vrbanatz, Simon Maus.

Der nächste Gegner TTC Hungenroth am Samstag, 2.11., in Hungenroth, wird sicher wieder mehr von der TTG abfordern.

2. Kreisklasse – Staffel 1:

TTG Biebernheim/Niederburg III – Spvgg. Oberkülztal – 2:9.

Eigentlich wollte man in diesem Spiel mit der Kehrtwende beginnen und zumindest versuchen den ersten Punktgewinn in dieser Klasse zu landen. Doch am Ende steht ein ernüchterndes Ergebnis auf dem Papier. Dabei hatte man nominell das stärkste Team aufgeboten was der Kader hergibt.

Das Spiel begann mit einem glatten Sieg des Spitzen-Doppels Christoph Friesenhan/Marc Wilhelm. Aber dann folgten einige knappe Niederlagen bis zum 1:6-Zwischenstand. Kurt Schneider konnte dann noch gegen den Ersatzspieler der Gäste glatt gewinnen, bevor das TTG-Spitzenpaarkreuz Friesenhan und Wilhelm zwei dramatische Fünf-Satz-Spiele hauchdünn verlor und das Spiel beendet war.

Trotz der vom Ergebnis her hohen Niederlage sollte man die Hoffnung auf den ersten Punktgewinn nicht aufgeben. Denn es folgen zum Abschluss der Vorrunde noch vier Gegner der hinteren Tabellenhälfte, darunter noch zwei Teams, die ebenfalls noch auf die ersten Punkte warten.

Bereits am Samstag, 2.11., gibt es in St.Goar die nächste Gelegenheit zum punkten. Dann trifft man im Lokalderby auf den SV Holzfeld, den Mitaufsteiger des Vorjahres.

Foto: (v.l.n.r.) Kader-Mitglied Michel Nitsche, das Aufgebot des Tages: Marc Wilhelm, Mike Jost, Kurt Schneider, Christoph Friesenhan, Volker Goedert, Raimund Heimann.

__________________________________________________________________________________

Eberhard

Scroll to Top