Tischtennis-Mannschaftssport: Halbzeit-Bilanz.

Das könnte im 10. Jahr seit Bestehen der TTG die beste Saison-Bilanz werden.

Es ist Halbzeit im Mannschafts-Spielbetrieb und daher Zeit zu einer Zwischenbilanz für die vier in den Spielbetrieb eingebundenen TTG-Mannschaften. Und diese Zwischenbilanz kann sich sehen lassen.

So ist die 1.Herren-Manschaft in der 2.Bezirksliga im dritten Jahr ihrer Zugehörigkeit ganz offensichtlich dort angekommen, ist sogar drauf und dran diese Klasse wieder nach oben zu verlassen.

Die 2.Herrenmannschaft kann sich im Jahr Zwei nach dem Aufstieg in die 1.Kreisklasse als Halbzeitmeister ebenfalls große Hoffnungen auf einen Aufstieg in die Kreisliga machen.

Nur die 3. Mannschaft hat als Klassenneuling in der 2.Kreisklasse noch mit ein paar Akklimatisationsproblemen zu kämpfen. Bei Halbzeit liegt das Team allerdings knapp vor einem der beiden Abstiegsplätze.

Der Nachwuchs, nach dem Ausstieg einiger Stammkräfte des Vorjahres- Kaders durch eine radikale Verjüngung in eine tiefere Klasse, die 1. Kreisklasse, abgestuft, muss sich dort wieder aufbauen und bewähren. Das Quartett zehrt zwar noch allein von der Spielstärke seines einzig verbliebenen Spitzenspielers Pascal Goedert, aber unter den „Anfängern“ sind Zeichen der Steigerung auszumachen.

Nachfolgend die Einzelbilanzen der Teams:

1.Herren-Mannschaft: 2. Bezirksliga – Rhein-Hunsrück.

Eine Halbzeit-Bilanz die sich sehen lassen kann: Neun Spiele, neun Siege, 1.Platz, „Herbstmeister“ mit nunmehr sechs Punkten Vorsprung auf das Verfolgerfeld auch Favorit auf den Staffelsieg und den Aufstieg in die 1. Bezirksliga.

Maßgebend für diesen Erfolg sind die beiden Spitzenspieler des Teams. Ingo Hansens mischt die Staffel mit seiner herausragenden Spielstärke regelrecht auf, ist ungeschlagen unter den 63 gewerteten Spielern der Klasse mit 13:0 Punkten. Ein Volltreffer ist offensichtlich auch der Neuzugang Wolfgang Müller, der auf Platz zwei eingestuft, nun auch den 2. Platz in der Einzel-Wertung belegt und seine 11:2 Punkte fast ausschließlich gegen den Spitzenmann der Gegner erspielen musste. Bereits auf Platz 12 kommt der ungeschlagene Philipp Vrbanatz mit 10:0 Punkten ein und ist gleichzeitig bester Spieler im hinteren Paarkreuz. Auch alle anderen drei Stammspieler haben eine positive Spielbilanz. So findet man Stefan Vrbanatz mit 7:6 Punkten auf Platz 26, Sven Fischer mit der gleichen Bilanz auf Platz 31, und auch Volker Straßburger hat im hinteren Paarkreuz eine 7:2-Bilanz vorzuzeigen, die ihm in der Paarkreuzwertung den 3. Platz einbringt.

Auch die Doppel-Wertung wird von der TTG dominiert. So belegen die Doppel Ingo Hansens/Volker Straßburger und Wolfgang Müller/Philipp Vrbanatz ungeschlagen mit jeweils 7:0 Punkten die beiden Spitzenplätze, und auch das Doppel Stefan Vrbanatz/Sven Fischer ist mit 6:3 Punkten auf Platz 8 der 26 gewerteten Paarungen zu finden.

Tischtennis-Mannschaftssport: Fortsetzung der Halbzeit-Bilanz.

2. Herren-Mannschaft: 1. Kreisklasse – Staffel 1.

In dieser quantitativ mit 8 Mannschaften unterbesetzten Staffel wurden von sieben Spielen fünf gewonnen, einmal die Punkte geteilt und nur einmal, gegen den punktgleichen Verfolger, das Saison-Auftaktspiel verloren. Die erzielten 11:3 Punkte reichen bei Halbzeit zum 1. Platz und zur „Herbstmeisterschaft“.

In der Spieler-Rangliste wurden 51 Spieler/innen gewertet. Dort findet man mit Marc Rüdesheim die Nummer Zwei der TTG auf dem Spitzenplatz mit 10:3 Punkten, obwohl er im Auftaktspiel gegen den Tabellenzweiten SG Wiebelsheim/Kisselbach einen 0:2-Fehlstart hinlegte. Michael Keßler, der leider nicht alle Spiele mitmachen konnte, hat mit seinen 6:1 Punkten und dem 7. Platz noch eine Spitzenplatzierung. Etwas schwer tat sich der Spitzenspieler Simon Maus, der mit 5:4 Punkten nur Platz 11 belegt. Eine bemerkenswerte Bilanz von 5:0 brachte die einzige Frau im Team, Elke Marsch, auf Platz 17, aber auf Platz zwei der Wertung des hinteren Paarkreuzes. Von den beiden anderen Spielern hebt sich Reinhold Stein mit 6:2 Punkten und dem 20. Platz deutlich von Christian Rolinger (5:5 Punkte, 28. Platz) ab. Bei Rolinger fällt auf, dass er alle Spiele gegen die nominell schwächere Nummer Vier des Gegners verloren hat.

Unter den 18 gewerteten Doppel-Paarungen findet man das unbesiegte Doppel Marc Rüdesheim/Michael Keßler mit 5:0 Punkten nur deshalb auf Platz 3, weil man leider nicht alle Spiele bestreiten konnte. Christian Rolinger/Elke Marsch kommen mit einer 3:1-Bilanz auf den 8. Platz.

Und auch Simon Maus/Reinhold Stein kommen mit einer 3:2-Bilanz noch in den positiven Bereich.

3. Herren-Mannschaft: 2. Kreisklasse – Staffel 1.

Die Mannschaft hat es als Aufsteiger schwer sich in dieser höheren Klasse zu behaupten. Saison-Ziel ist der Klassenerhalt, und wenn man den derzeitigen 8.Platz bis zum Ende der Spielrunde halten kann, hätte man dieses Ziel auch erreicht. Es wird aber noch ein hartes Stück Arbeit in der Rückrunde werden, und da muss ganz sicher auch noch eine Leistungssteigerung bei einigen Akteuren stattfinden.

In der Einzel-Spielwertung wurden 68 Spieler/innen erfasst. Nur die beiden TTG-Spitzenspieler Christoph Friesenhan (Platz 11 mit 9:9 Punkten) und Marc Wilhelm (Platz 12 mit 7:8 Punkten) konnten sich in der ersten Hälfte platzieren.

Unter den 23 gewerteten Doppeln findet man Christoph Friesenhan/ Marc Wilhelm mit einer sehr guten Bilanz von 7:2 auf dem 5. Platz.

Nachwuchs-Mannschaft: 1. Kreisklasse.

Das gegenüber dem Vorjahr total verjüngte Team wurde aufgrund der verminderten Spielstärke eine Klasse tiefer in die 1. Kreisklasse abgestuft.

Für den einzig verblieben Spieler aus dem Kreisliga-Team, Pascal Goedert, ist diese Klasse für seine weitere sportliche Entwicklung nicht stark genug. So wundert es nicht, dass er, offensichtlich unterfordert, alle seine Spiele gewann und somit mit 14:0 Punkten die 48 gewerteten Spieler / Spielerinnen anführt. Für Leon Pracht scheint dagegen die Spielstärke der Klasse gerade richtig. Denn die erspielten 7:4 Punkte zeigen, dass die spielerischen Anforderungen und der erzielte Erfolg im Einklang stehen.

In die Doppel-Wertung gingen 10 Paarungen ein. Darunter mit Pascal Goedert/Jan Esch eines der beiden TTG-Doppel auf Platz 6.

Die bevorstehende Frühjahresrunde wird durch eine Umschichtung der Staffelbesetzung vermutlich etwas leichter werden, was den Anfängern im Kader entgegenkommen sollte.

Scroll to Top