Die SG Biebernheim/Niederburg/Damscheid II belohnt sich nicht beim Tabellenzweiten

Kreisliga B „Süd“; 12. Spiel am 03.11.2019

TuS Rheinböllen II – SG BND II 3:2 (0:1)

Bevor Rheinböllen wach wurde hätte es wenigstens 4x im Kasten des Gegners einschlagen müssen, was es leider nicht tat. Schade, wir hätten den Sieg mehr verdient gehabt. Wir haben ein richtig gutes Spiel abgeliefert aber uns gegen Ende der Partie leider nicht belohnt. Die Gesetze des Fußballs schlugen heute gnadenlos zu. …so das Fazit von Ralf Wetzlar.

Aber von vorne. Wir waren sofort im Spiel, griffig und mit viel Willen und Leidenschaft unterwegs. Wir konnten den Gegner in die Defensive drängen und uns prompt einige Hochkaräter erspielen. Vor allem Matthias Tigges zeigte sich als ständiger Unruheherd. Bei seinen beiden brandgefährlichen Kopfbällen (14.+18.) und seinem Pfostenschuss (23.) war er schon sehr nahe am Erfolg. In der 28.min. erzielte er nach klasse Vorabarbeit von Ioan Oncsa das längst fällige 0:1. In der Folge ließen wir nicht nach und erspielten uns weitere sehr gute Chancen und Feldvorteile. In dieser Phase konnte und musste es eigentlich 0:2 oder 0:3 stehen. Ein weiteres Tor wollte jedoch nicht fallen. In der 2.Hz waren wir sofort top im Spiel und machten in der 47.min nach einem Eckball von Thomas „Jobele“ Theis durch Tobias Kasper das 0:2. Nun erspielten wir uns noch größere Chancen. Wir liefen „3x“ (!!) in Überzahl auf das gegnerische Tor (49., 52., 56.), konnten aber erneut keinen weiteren Treffer erzielen. Spätestens jetzt hätte es im Kasten von Rheinböllen weitere Einschläge geben müssen. ….gab es aber nicht. Rheinböllen war bis zu diesem Zeitpunkt „mausetod“. Dann in der 60.min aus dem Nichts der Anschlusstreffer. Dieser Treffer zeigte Wirkung. Rheinböllen witterte die zweite Luft und wurde mutiger. Uns begann dieser Anschlusstreffer zu verunsichern. Rheinböllen drückte uns in die Defensive. Sie kamen nun zu aussichtsreichen Möglichkeiten und hatten in der 75.min sogar einen Lattentreffer zu verzeichnen. Der Ausgleich fiel in der 84.min und das Siegtor in der 88.min. Allen drei Gegentreffern waren erhebliche individuelle Patzer im Vorfeld vorausgegangen. …das muss man cleverer lösen.

Tore: 0:1 (28.) Matthias Tigges

0:2 (47.) Tobias Kasper

1:2 (60.) Manuel Henrich

2:2 (84.) Christopher Rott

3:2 (88.) Waldemar Wiesner

Aufstellung: Pascal Neber – David Bejerea, Dominik Arend, Sascha Pabst, Lukas D’Avis, –Tamim Rasoli, Tobias Kasper – Stefan Oncsa, Ioan Oncsa, Thomas Theis – Matthias Tigges

Einwechslungen: Jonas Knauer, Clemens Kunz

Scroll to Top