34. Bundesfinale der Tischtennis-Mini-Meisterschaften 2017 in Oberwesel:

Die Großsporthalle im Oberweseler  Schulzentrum in der Kirch-Straße sah mit dem Bundes-Finale des Tischtennis-Nachwuchses ein sportliches Großereignis. Diese, vom DTTB nun schon zum 34. Mal durchgeführten „Tischtennis-Mini-Meisterschaften“ wurden in diesem Jahr am 10. Und 11. Juni vom Landesverband TTVR aausgerichtet. Und diese Großveranstaltung, an denen sich 20 Jungen und 20 Mädchen der verschiedenen Landesverbände um den Titel der besten Nachwuchsspieler/in stritten, war ein voller Erfolg.

Dass dies so war, daran hatte die TTG Biebernheim/Niederburg einen wesentlichen Anteil. War die TTG doch für den Aufbau, Umbau und die Präparation der Lokalität ebenso verantwortlich, wie für die Versorgung der Aktiven, Betreuer und Gäste am Spielort. Angeführt von TTG- Leiter Michael Keßler, der eine hervorragende Vorarbeit und Vorort-Organisation betrieben hatte, zog das gesamte TTG-Team hervorragend mit und erhielt am Ende nur viel Lob und eine Empfehlung für weitere Veranstaltungen dieser Größenordnung.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Anhang reisten bereits einen Tag zuvor an, wurden alle zusammen im Gästehaus auf der Schönburg untergebracht, dort versorgt, mit einem Rahmenprogramm  unterhalten und auf das Turnier vorbereitet.

Vor den sportlichen Wettbewerben am Samstag fanden ein Fototermin und ein vorbereitendes Training mit Damen-Bundestrainerin Dana Weber statt, die den Kindern zeigte, was für dieses Turnier wichtig ist. Der Verlauf des Turnieres zeigte, wie viel spielerisches Potential diese kleinen Nachwuchs-Akteure in ihrer kurzen Tischtennis-Karriere schon angesammelt haben. Und dieser Eindruck verstärkte sich nach den beiden Finals am Sonntag  ganz offensichtlich. Da konnte man schon erkennen, dass einige Akteure schon etwas länger und gezielt nur auf diesen Wettbewerb vorbereitet und vom regulären Verbandspielbetrieb  ferngehalten wurden. Denn Bedingung der Teilnahme ist, dass keine Spieler/Spielerin in einer offiziellen Mannschaft gemeldet ist und spielt oder an einem Verbandsturnier teilgenommen hat.

Nach den Finals, aber vor der Siegerehrung fand noch ein Tischtennis-Schaukampf mit den deutschen Spitzenspielern Patrick Baum und Luisa Säger statt und der Nachwuchs durfte sich mit den Schaukampf-Akteuren im spielerischen Wettbewerb messen.

Alle Teilnehmer/innen erhielten am Schluss ihre Teilnahmeurkunde und Medaillen und die drei Bestplatzierten durften das Siegerpodest besteigen und ihren Pokal in Empfang nehmen.

Alles in allem war es eine gelungene Veranstaltung und die Gäste, aus der gesamten Republik angereist, fuhren mit schönen Eindrücken aus dem Mittelrheintal und Oberwesel zurück.

Nur schade, dass man unter den Zuschauern kaum Nachwuchsspieler  der hiesigen TT-Vereine fand, sie hätten sich eine Menge abschauen können.

 

__________________________________________________________________________________

Bericht Karl Heinz Eberhard

Das könnte auch interessant sein...